Festivalvideo

Morton Feldman: Lange Musik
#NAME?

Die zeitgenössische Musik im letzten Jahrhundert hat in Sachen Beschleunigung und Verdichtung immer neue Dimensionen erreicht. Auf der Spitze dieser Dynamik steht meist der Komponist, der als Schöpfer eines komplexen Werkes einen gottähnlichen Status anstrebt. Interessanterweise gingen viele Musiker und Komponisten parallel dazu einen gegenteiligen Weg. Hin zu einer verlangsamten und verräumlichten Musik, die eins wird mit dem Klang und den Ausführenden.

Der amerikanische Komponist Morton Feldman (1926–1987) ist einer der bekanntesten und eigenwilligsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, der klassischen Epoche der «Neuen Musik». Nach der schicksalshaften Begegnung mit John Cage im Jahre 1950 beschritt Feldman einen ähnlich unorthodoxen und doch ganz anderen Weg als sein 14 Jahre älterer Freund. John Cage sagte dazu, dass Feldmans Musik näher bei dem sei, was man gemeinhin als schön bezeichne, währenddem seine Musik der Hässlichkeit näher stehe.

Morton Feldman trat als Komponist bewusst in den Hintergrund und überliess vieles der Interpretation der Musikerinnen und Musiker. Für ihn war seine Musik mehr Zustand als Aussage. Klänge waren für Feldman Räume, denen er keine Funktionen zuschrieb. Klassische oder romantische Gefühle und Empfindungen in der Musik waren ihm fremd. Er verweigerte die tradierte professionelle, akademische Position – auch wenn er später, vor allem auch in Europa, zu entsprechenden Meriten kam. Um Gewohnheitsfallen zu entgehen, streute er komplizierte Rhythmen ein, die für die Zuhörenden zwar nicht erkennbar sind, aber von den Interpretierenden Konzentration und Präsenz erfordern.

Das Festival Morton Feldman: Lange Musik versucht die spezifische Autorenschaft oder vielleicht besser Komplizenschaft, wie sie Morton Feldman im 20. Jahrhundert ent wickelt hat, in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts zu reflektieren. Die Rollenverteilung zwischen Komposition und Konzert ist auch knapp 25 Jahre nach Feldmans Tod unklar und zuweilen heftig umstritten.

Morton Feldman: Lange Musik – Ein Minifestival ist eine Zusammenarbeit der Dampfzentrale Bern mit der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik Bern IGNM, der Hochschule der Künste Bern HKB, Radio DRS 2 und Tönstör. Finanzielle Unterstützung: Stadt und Kanton Bern, Burgergemeinde Bern.

Do 8
Mar
20:00 Musik

Makrokosmos

Auftragswerk von Nik Bärtsch (Welturaufführung)

Fr 9
Mar
20:00 Musik

Ensemble Interface: Zeitgewoben

Um 19:45 Tönstör-Vorkonzert im Foyer

Sa 10
Mar
20:00 Musik

Ensemble Phoenix Basel / ensemble proton

So 11
Mar
11:00 Musik

Katharina Weber