Festivalvideo

AUAWIRLEBEN 2012: FUTURE MEMORIES
30. Zeitgenössisches Theatertreffen Bern

Wie wird man sich an uns erinnern? Eine kriselnde Kontrollgesellschaft kurz vor der Occupy-Wende? Die nächste Generation, die übernächste und die weit nach uns, was werden sie bemerkenswert finden? Falls es ein ‹weit nach uns› gibt, könnte das Wissen über uns möglicherweise so tradiert werden: Was diese Spezies verband, lässt sich nicht sagen, aber allen gemeinsam war eine konstante Geste, die eine enge Beziehung zu Kleinstgeräten vermuten lässt: eine kurze zärtliche Berührung mit der Fingerkuppe.

 

Wie denken wir über Zukunft? Denken wir überhaupt nach über eine Zukunft, die weiterreicht als die eigene Rente, den nächsten Karriereschritt, den nächsten Urlaubstrip, die nächste Kreditrate, Vaters Geburtstag nächste Woche, das Meeting morgen, den dringenden Rückruf spätestens in fünf Minuten? Und nicht vergessen Zigaretten zu kaufen! Erledige ich nach dem Zahnarzttermin. Die Erinnerung an akute Grundbedürfnisse, Essen, Trinken, Schlafen, Sex, verlässt uns erst mit der Demenz. An den Rest mahnt uns verlässlich unser online-Gedächtnis, iPhone, Laptop, Google, Facebook. Irgendwo piept’s immer. Was wir aktuell gerade nicht be- oder verarbeiten können, schluckt ein Datei-Ordner. Wissenswertes über die persönliche Lebens-Agenda hinaus, etwa die ursprüngliche Bedeutung von ‹Krise›, ist auf irgend einem Wiki abrufbar, Aktuelles wird rund um die Uhr und rund um den Globus per heimischem Rechner geliefert: Das grosse Bohei aus politischen, ökonomischen, ökologischen Krisen, die Krise der Krise, ein Auf und Ab wie Federers Match-Erfolge. Also eher mehr ab.

 

Da hilft nur noch die Löschtaste gegen die steigende Inflationsrate des Krisen-Outputs, die nächste Krise kommt ohnehin. In welcher Zukunft leben wir? Das Theater reagiert auf die Überdosis mit einem eigenen Blick auf die Gegenwart und inszeniert Erinnerung, dokumentarisch und fiktional: wie wir Gegenwärtige uns einmal unsere Zukunft dachten und was aus uns in dieser Welt noch werden wird – Future Memories.

 

AUA geht 2012 in die 30. Runde, feiern sie mit uns! Der Champagner ist unser Programm: 15 Produktionen und 3 Konzerte, aus Kanada, Belgien, Holland, England, Italien, Österreich, Deutschland und der Schweiz, sind auf dem Weg nach Bern.

 

Wir freuen uns auf Sie und die 30. Edition von AUAWIRLEBEN!

 

Ihr AUA-Team

 

www.auawirleben.ch

 

Vorverkauf: www.starticket.ch (print at home)

Preise: Ermässigte Preise gelten für Studierende, AHV, IV, Arbeitslose, Theaterschaffende und Vereinsmitglieder von AUAWIRLEBEN. ZuschauerInnen unter 18 Jahren bezahlen nur Fr. 15.– pro Vorstellung.
Bitte Ausweis mitbringen.

Festivalpass: Fr. 200.–/150.– Gültig für alle Veranstaltungen. Erhältlich unter kontakt@auawirleben.ch oder 031 318 62 16. Bitte reservieren Sie zur Sicherheit Ihre Plätze.

Wochenendpass SA/SO: Fr. 100.–/75.– Gültig für alle Veranstaltungen vom 5./6.5. oder 12./13.5. Erhältlich bei Starticket.

Mi 2
Mai
20:00 Musik

Socìetas Raffaello Sanzio (I): «Sul concetto di volto nel figlio di Dio»

Über das Konzept des Angesichts bei Gottes Sohn

Fr 4
Mai
20:00 Musik

Gob Squad (UK/D) & CAMPO (B): «Before Your Very Eyes»

Sa 5
Mai
20:00 Musik

Jérôme Bel (F) & Theater HORA (CH): «Disabled Theater»

Mo 7
Mai
20:00 Musik

Quarantine & Company Fierce (UK): «Susan & Darren»

Mi 9
Mai
19:00 Musik

lausundproductions | Deutsches Theater Berlin (D): «Der Weg zum Glück»

von Ingrid Lausund

Sa 12
Mai
20:00 Musik

KLARA (CH) und Theater Freiburg / pvc Tanz Freiburg (D): «Letzte Welten»