Highlight Video

TIB: Sweat Baby Sweat

In «Sweat Baby Sweat» tanzt ein Paar in langsamen und innigen Bewegungen ein ergreifendes Duett voller Emotionen.

 

«Sweat Baby Sweat» dreht sich um eine völlig einnehmende Liebe zwischen einer Frau und einem Mann. Die beiden können und wollen nicht voneinander lassen. Ihre Körper sind stets ineinander verschlungen, sind durch das ganze Stück in langsamen und weichen Berührungen miteinander verbunden. Manchmal schwitzend, manchmal zitternd hängt das Paar zusammen – sich loszulassen ist keine Option, es gibt nur ein «zu Zweit». Die Produktion von Martens zeichnet sich durch Schlichtheit und Reduktion auf die Essenz aus. Das Zusammenspiel mit projektiertem Text und Soundtrack unterstreicht die Bewegungskomposition und innige Verbindung der jungen Tänzer: «As long as you are here, I am too» tönt’s aus den Boxen. Jaap van Keulen hat einen anspruchsvollen und zugleich lieblichen Soundteppich für das Stück entwickelt, der die Handlung umrahmt und dann wieder Stille zulässt, als effektvollen Kommentar der Bewegungen. Die Liebesgeschichte von Jan Martens baut auf Klischees auf, ähnlich den vielen Songtiteln, die an die Wand projiziert werden, und gestaltet diese gekonnt um. «Sweat Baby Sweat», eine Symbiose aus Storytelling und Abstraktion, ist eine schlichte, poetische und intime Produktion voller Emotionen.

 

Jan Martens (1984) aus Belgien studierte an der Tanzakadamie in Tilburg und schloss am Artesis Conservatory for Dance in Antwerp seine Ausbildung ab. Er performte neben Koen De Preter, United-C, Mor Shani und Ann Van den Broek. 2009 startete er mit eigenen choreographischen Arbeiten.

 

  •  18:15 Uhr: Balz Isler: Performance #7

 

Choreographie: Jan Martens Performance: Kimmy Ligtvoet und Steven Michel Musik: Jaap van Keulen Videodesign: Paul Sixta Berater: Peter Seynaeve Fotographie: Klaartje Lamb- rechts Internationale Bookings: A propic/Line Rousseau
Koproduktion: Frascati Productions, TAKT Dommelhof und JAN vzw Tour 2013-2014: ICK- amsterdam
Danke an: SummerStudios Brussels, Marc Vanrunxt