Highlight Video

T 4 2 DANCE PROJECTS: «TOUR D’HORIZON» & Bottlefed: «Hold Me Until You Break»

«TOUR D’HORIZON»

 

T 4 2 DANCE PROJECTS – das ist das Choreografen-Kollektiv von Félix Duméril und Misato Inoue. Das Kollektiv wurde 2006 gegründet und zählt heute ein Repertoire von elf Produktionen. In der neuesten Krea­tion setzt sich der gebürtige Franzose mit der Mentalität seines Volkes auseinander: Félix Duméril spürt seinen eigenen Wurzeln historisch, kulturell und biografisch nach und setzt diese in «TOUR D’HORIZON» tänzerisch um. Als Ausgangslage dient die Geschichte des sonderbaren Schicksals eines Mannes, der über Jahrzehnte abgeschieden von der Welt an der bretonischen Küste lebte und bei den Einheimischen als geistig minderbemittelt galt.

 

Der Mann in Abgeschiedenheit, zwei Fischer, eine Frau, ein Goldfisch – ein Figurentableau, das sich in den Grauzonen von Gedanken, Erinnerungen, Phantasie und Realität bewegt. Einsamkeit, Langeweile, Ver­lassenheit, Hoffnung und Illusion sind omnipräsent. Humorvoll werden skurrile und surreale Stimmungen hervorgerufen. Kon­kret lesbare Hand­lungen werden von diffusen, abstrakten Bewegungen abgelöst.

 

Mit ihrer neuen Produktion verfolgen die beiden Co-Choreografen Félix Duméril und Misato Inoue die Absicht, mit Künstler­Innen aus verschiedensten Sparten zusammen zu arbeiten und den gegenseitigen kreativen Austausch zu fördern. Sie fokussieren dabei auf das interkulturelle Zusammenspiel und auf die verschiedenen Spielarten der Trans- und Interdisziplinarität. In «TOUR D’HORIZON» arbeitet das Choreografen-Kollektiv gemeinsam mit dem bretonischen Musiker und Komponisten Yves Ribis, dem Schweizer Fotografen Guy Jost und dem Bühnenbildner Jann Messerli.

 

 

«Hold Me Until You Break»

Eine Performance-Installation mit Live-Musik 

 

Die Beziehung zwischen zwei Menschen als gegenseitiges Festhalten? Als Zerbrechen am Anderen? Als Stütze? Als Kraftakt?

 

Die Performancegruppe Bottlefed wurde von der Berner Regisseurin Kathrin Yvonne Bigler und der Choreografin Rebeca Fernandez Lopez gegründet. Bottlefed ist in London und Bern zuhause und arbeitet in den Bereichen multidisziplinäre Performance, In­stallation, freie Improvisation, Tanztheater und Community Arts/Kulturvermittlung. Die Performance-Installation «Hold Me Until You Break» hat am 100°Berlin Festival 2010 den Jurypreis der Sophiensaele Berlin gewonnen und ist seither europaweit auf Tournee.  

 

«’Hold Me Until You Break’ hat der im zeitgenössischen Theater herrschenden Abgeklärtheit viel entgegenzuhalten. Mit ihren minimalistischen Mitteln und ihrer Unbedingtheit gelingt es Bottlefed, einen Raum der Empathie zu schaffen und auf ebenso radikale wie kluge und berührende Weise das Thema der Verantwortung zu erforschen. Eine Performance, fast ohne Worte, über das unbedingte Miteinander und von großer Zärtlichkeit.» (Frauke Pahlke, ReadMyPony – Jury Sophiensaele Berlin)

 

 

Nach ihren Auftritten in der Dampfzentrale bieten Bottle­fed in Schulen aller Stufen des Kantons Bern Workshops in Contact Improvisation an. Informationen & An­meldung: Susanne Schneider, Vermittlung Tanz, susanne.schneider@dampfzentrale.ch, Tel. 031 310 05 40.

 

 

T 4 2 DANCE PROJECTS: Choreografie: Misato Inoue, Félix Duméril. Tanz: Misato Inoue, Kevin Richmond, Félix Duméril, Michaël Pascault, NN.. Komposition: Yves Ribis. Musikformation: Arz Nevez. Bild: Guy Jost, Hugo Ryser. Œil extérieur: Bettina Fischer. Bühnenbild: Jann Messerli. Kostüme: Kathy Brunner, Misato Inoue. Unterstützung Produktion: KulturStadtBern, Erziehungsdirektion des Kantons Bern, Fachausschuss Tanz und Theater BS/BL, SSA, Theater Roxy.

 

Bottlefed: Regie: Kathrin Yvonne Bigler. Performance: Rebeca Fernandez Lopez, Catherine Lake, Thomas Mitchell, Vala Omarsdottir. Musik: Philipp Moll (Kontrabass), Lawrence Williams (Sax & Electronics). Licht: Marc Antoni Cifre Quatresols. Bühne, Kleider: Natasa Stamatari. Gastspiel unterstützt von: Burgergemeinde Bern.