Highlight Video

Shit & Schein II

Im Oktober schrieben wir erneut das Newcomer-Festival aus: SHIT&SCHEIN sucht MusikerInnen. Bist du jung oder hungrig? Hast du genug von vorgespurten Klängen und abgetakelten Beats? Komponierst du, machst du Lärm, schreibst du Songs, experimentierst du mit Sounds? Hast du Lust deine Musik einem interessierten Publikum – zum ersten Mal!? – vorzustellen? Bist du bereit, die Bühne mit völlig unterschiedlichen MusikerInnen zu teilen? Dann bewirb dich für SHIT&SCHEIN II!

Die Jury bestand dieses Jahr aus Roger Ziegler und Till Hillbrecht (beide Dampfzentrale Bern), Daniel Fontana (Bad Bonn), Louis Schornoz (Musiker) und Gisela Feuz (Musikerin, Moderatorin). 6 Acts wurden ausgewählt, die wir live vorstellen werden. Jeder Band stehen maximal 30 Minuten Live-Zeit zur Verfügung.

Thomas «Hoschi» Hostettler wird um gewählte Worte in den Umbaupausen besorgt sein.

 

 

THE E’S (Bern)

Trippiges Stoner Psychedelic Rock-Duo aus Bern, vorwiegend instrumental. The E’s (Drummer und Gitarrist der Stoner Rock-Band Catamaran) haben bei ihrem Spontan-Ersatz-Gig am Saint Ghetto-Festival im letzten November bereits ein Mal das Foyer mit ihrem Starkstromgitarren-Sound weggepustet. Für das Shit&Schein-Festival wollen sie laut eigenen Angaben explizit den «Shit»-Part übernehmen.

www.vimeo.com/48607676

www.facebook.com/hiwearethees

 

EVERY SUNDAY (Wien)

Every Sunday ist eine Kollaboration zweier Musiker aus Wien. Sie selber nennen ihre Musik liebevoll «noise output». Ein anderer Satz, mit welchem sich die Geigerin und der Sänger/live-Elektroniker selbst beschreiben: Interested in the tricks of pop and extreme singing of noise and metal. Wir sind gespannt und freuen uns, dass der S&S-Ruf bis Wien gehallt hat!

 

GALLOPPVEREIN (Bern)

Ob dieser eingetragene Verein gezügelt im Galopp (ist der Schreibfehler in ihrem Bandnamen vielleicht doch nur Ursprung eines Aufmerksamkeits-Defizit-Syndroms?) daher kommt oder locker über alle Hürden springt, man weiss es nicht. Die bis dato unbekannteste Band, von der man ausser einer Demo-CD rein gar nichts in der Hand hat. 

 

SNARF  (Basel)

Das Dreiergespann aus der Rheinstadt sind bescheidene Kerle und überspielen mit ihren düsteren Doom-Drone-Sound ihre Schüchternheit. Dass ihre Musik es faustdick hinter den Ohren hat, haben auch ihre Liebsten zu spüren bekommen: Wegen der Band wurden schon Liebesbeziehung beendet. Eine Band, die ihren Stil als schimmlig-düster betitelt? 5x Ja von der Shit&Schein-Jury.

https://soundcloud.com/search?q=arrak%20bisa%20ular

https://soundcloud.com/adrecords/snarf-you-dirty-rat

 

GAIA (Luzern)

Gaia suchen sich ihren Weg durch den Dancefloor-Dschungel mit einem ausgeklügelten Spiel zwischen Laptop-Musik und akustischen Instrumenten. Resultate: Breakbeat, Dubstep, Elektro. Die drei Jungs knüpfen ihren Sound in der Regel an die Visuals der in Bern nicht unbekannten VJane Lisa Laser.

www.youtube.com/watch?v=cK6xcbKI2dw

 

UTALO FIELDS (Bern)

Das Soloprojekt des jungen Berner Lukas Allemann widmet sich der rohen Seite des Blues. Mangels Mitstreiter hat sich Allemann mit Effekten und Loopstation befreundet und sucht mit elektronischer Blues Harp, elektrischer Gitarre und Stimme nach alternativen Klängen. Seiner Aussage nach ist seine Leidenschaft für Musik getrieben von den rohen, bluesigen Klängen von Son House, der heroischen Filmmusik von Ennio Morricone, der Aggressivität und Dissonanz von Sonic Youth, der Düsterheit von Portishead oder repetitiven Musik von Radiohead oder Beak. Das nimmt uns wunder!

https://soundcloud.com/utalofields/singing-in-woods

https://soundcloud.com/utalofields/played-off