Highlight Video

Schule der Unruhe. Support: Komischer Mann in unserer Einfahrt

Die Schule der Unruhe wurde von Jürg Halter alias Kutti MC 2009 gegründet. Halter, in Bern zuhause und 30 Jahre alt, gehört zweifellos zu den hintergründigen Individualisten der deutschsprachigen Lyrik- und Spoken Poetry-Szene. Allein schon, weil er dem weit verbreiteten, temporeichen Wortgeklingel mitunter eine kluge Poesie der Ruhe entgegen setzt. Es wäre indes ein Trugschluss, diese Entschleunigung als Gelassenheit zu deuten. Nein, seinen Frieden mit den Verhältnissen hat Halter noch lange nicht gemacht. Zur Schule der Unruhe gehören drei viel gefragte Musiker der Schweizer Jazz-Szene, die bereits europaweit Spuren hinterlassen haben. Der variable und sensible Schlagzeuger Julian Sartorius brillierte zuletzt besonders live in der Band von Sophie Hunger, trug ebenso entscheidend zu Hungers herausragendem Album «1983» bei. Pianistin Vera Kappeler gilt als ein viel versprechendes junges Talent, hochgelobt u.a. von der berühmten Kollegin Irene Schweizer. Gitarrist Philipp Schaufelberger spielte in den Bands von Pierre Favre, Lucas Niggli und Harald Haerter und veröffentlichte auf dem renommierten Label «ECM». Gemeinsam entwickelt das Quartett einen eigenständigen, unkonventionellen Stil, der Versatzstücke von Spokenword-Songs, Jazz, Chanson und Folk vereint.«Und so zelebrieren diese vier etwas, das man eben doch noch nicht kannte. (…) Eine Fusion aus Wort und Klang – verdichtet derart, dass nur schon einzelne Silben zu grooven beginnen.» (Züritipp)