Highlight Video

Rekomposition

Das Interesse an Alban Bergs Lyrischer Suite (1925/26) ist ungebrochen und vielfäl­tig: Sie ist ein Meilenstein der Streich­quartettlite­ratur der klassischen Moderne und gleichzeitig ein hinter Zahlensymbo­lik verstecktes kompositorisches Protokoll einer Liebesaffäre des Komponisten. Ihr emotiona­ler Ge­halt und ihre zwischen Wagner- und Zemlinsky-Zitaten, freier Atonalität und Zwölftontechnik changierende Klangsprache wirken nach wie vor faszinierend. Dabei tauchen immer wieder Dokumente auf, die neues Licht auf das Werk werfen und seine Aufführungspraxis verändern – so beispielsweise eine zusätzliche Gesangsstimme, die ein Baudelaire-Gedicht vertont und von Berg dem Werk heimlich «eingeschrieben» wurde.
 
In diesem Konzert erklingt die Lyrische Suite allerdings nicht selbst, sondern in Form von «Rekompositionen»: Zehn junge Kompo­nistinnen und Komponisten, die an der Hochschule der Künste Bern ihr Masterstudium absolvieren, haben sich analytisch mit Bergs Musik beschäftigt und in sehr per­sönlicher Weise einzelne Aspekte daraus in ihre eigene Klangsprache übersetzt bzw. zum Ausgangspunkt für neue Kompositionen genommen. Das Arbeitsprinzip ist einem Unterrichtskonzept des Komponisten Peter Cornelius (1824–1874) entlehnt, das Gegenstand eines laufenden Forschungsprojektes der HKB ist. Er liess seine Studierenden an der Königlich bayrischen Musikschule in den 1860er Jahren Streichquartette von Joseph Haydn analysieren und «rekomponieren» – also ebenfalls etwa 85 Jahre alte und als «klassisch» empfundene Werke.
— www.hkb.bfh.ch/interpretation
 
Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von Kompositions­dozierenden und der Forschungsabteilung der HKB, und das Konzert findet im Rahmen des 11. Jahreskongresses der Gesellschaft für Musiktheorie statt, der von 2. bis 4. Dezember 2011 in Bern tagt. Uraufführungen von Rekompositionen von Alice Baum­gartner, Antoine Fachard, Florian Favre, Mary Frei­burghaus, Jeremias Keller, Ezko Kikoutchi, Sami Lörtscher, Thierry Lüthy, Jonathan Maag, Marcel Oetiker. Ausführende: HELP! und Studierende der HKB. Betreuung: Xavier Dayer, Christian Henking, Frank Sikora (HKB Dozierende Komposition und Composing/Arranging), Martin Skamletz, Stephan Zirwes (Forschungsprojekt «Peter Cornelius als Musiktheoretiker»).