Highlight Video

Pink Mama Theatre (CH): Dynastie (22.2.15)
Pink Mama Theatre, Associated Artist der Dampfzentrale, lässt in der sechsten Tanztheater-Produktion Welten aufeinanderprallen. In «Dynastie» trifft eine künstliche, moderne und oberflächliche «Plastikwelt» auf die mit Symbolen und Mystik überfüllte Welt der Antike.

Der Associated Artist der Dampfzentrale hat sich für die neuste Produktion Inspiration beim klassischen Drama «Die Bakchen» von Euripides und bei polnischer Folklore geholt: Die Volkstraditionen und Riten aus Polen, die sich von christlichen und heidnischen Bräuchen ableiten, werden vornehmlich in der Musik und den Kostümen umgesetzt. Die Thematik und der Text von «Dynastie» basieren auf dem griechischen Drama des Dichters Euripides (480 bis 406 v. Christus): In «Die «Bakchen» herrscht die königliche sowie göttliche Familie von Pentheus über die Stadt Theben. Dahin kehrte Dionysos, der jüngste der grossen griechischen Götter, in Menschengestalt zurück. Er wurde wegen des Lärmes, den sein Gefolge veranstaltete auch Bakchos oder Bachhus (Rufer) genannt. Dionysos wollte seinen orgiastischen Kult aus Schrecken und Wahnsinn einführen – ihm gegenüber stand als einziger und letzter gerechter König Pentheus. Der Konflikt der Hauptfiguren führte in eine Tragödie, der niemand ausweichen konnte, weil es der Wille Gottes war.

Vielfält’ge Gestalt weist das Göttliche auf,
Und viel – unverhofft – bringen Götter zustand.
Und was nun gewünscht, das ward nicht Vollbracht.
Unerwartetem schuf seinen Weg ein Gott.
So vollzog sich auch dieses Geschehen.
(Zitat aus «Die Bakchen», Euripides)

 

Pink Mama Theatre inszeniert in «Dynastie» Mystik und Tradition in einem künstlich-modernen Bühnenbild. Sie lassen sich von den künstlich-modernen Urlaubs- und Freizeitwelten, auch «Fake Holidays» genannt, inspirieren. Das «Tropical Island» in Krausnick bei Berlin ist ein Beispiel dieser imitierten Paradiese unter einer Biosphären-Kuppel: Mit aufge-schütteten Stränden, artifiziellen Landschaften und Lagunen wird ein Südseeparadies nachgebaut, das in seinem Ansatz an die wunderschönen Kulissen der Hollywood-Südseefilme der 50er Jahre erinnert und die gleiche Perfektion der Illusion anstrebt.

Zu Pink Mama Theatre
Pink Mama Theatre (2011 gegründet) ist seit 2013 Associated Artist der Dampfzentrale in Bern und hat bereits fünf Produktionen erfolgreich verwirklicht. Dazu gehören «Psittacus Erithacus» (2014) und «Freaks» (2013). Grundthemen von Pink Mama Theatre sind der Körper, Sexualität und Gender in der heutigen Zeit. Dabei steht der Mensch mit seinen Emotionen, Sehnsüchten und Triebfedern im Mittelpunkt. Pink Mama Theatre produziert Theater- und Tanzstücke, wie auch Mischformen aus Schauspiel, Tanz und Musik.
Casts & Credits:
Idee, Konzept, Regie, Bühnenbild, Kostüme: Sławek Bendrat und Dominik Krawiecki / Choreographie: Sławek Bendrat / Dramaturgie: Dominik Krawiecki / Tanz & Schauspiel: Sławek Bendrat, Dominik Krawiecki, Giuliano Guerrini, Miryam Garcia Mariblanca, Tomek Pomersbach, Ahmed Soura, Marek Wieczorek / Management: Angelika Rohrer / Technik & musikalische Leitung: Jonas Weber / Lichtdesign und Video: Andac Karabeyoglu / Fotos: Monika Chmielarz / Schneiderin: Anna Utko
Mit freundlicher Unterstützung von: Kultur Stadt Bern, Swisslos Kultur Kanton Bern, Migros-Kulturprozent, Burgergemeinde Bern, Dampfzentrale Bern