Highlight Video

Pink Mama Festival: XD
«XD» ist ein absurdes, witziges und geistreiches Tanztheater, in dem vier PerformerInnen zeitgenössische Pop- und Komikkultur kritisieren und mit unseren Vorstellungen von Branding, also Markenbildung, spielen.

Eigentlich ist «XD» ein Emoticon. Also eines dieser Smiley-Symbole, die in Emails oder Chats gebraucht werden. Dieses Symbol setzen sich die vier PerformerInnen in «XD» auf’s Gesicht: Streifen in Form eines X kleben über den Augen und im Mund formt eine enormen Mundspange das D. Das machanische Hypergrinsen wird der rote Faden im Stück. Das Format des X definiert in diesem Stück gleichzeitig auch den Raum und zwar in der Struktur eines Comics: Stetig werden kleine Rahmen geformt, oft mit verbundenen Augen. In diesen «Ausschnitten» plazieren sich die Tänzer für Miniperformances. Der Zuschauende soll nur sehen, was in diesen Räumen passiert, während alles andere rundum rein funktional und unsichtbar bleibt. Diese cartoonartigen Tanz-Schnippsel kreieren eine Geschichte, die den übertriebenen Wert, welchem wir Trends und der Popkultur verleihen, verhöhnt. Inhaltsquellen des Stückes sind japanische Manga-Comics, Werbung, Pornographie und Mode. Das Stück zwischen Tanz, Theater, visueller Kunst und Performance bleibt bei den Zuschauenden durch beissende Ironie und herausragende Darsteller garantiert haften.

 

 

Konzept, Direktion, Choreographie: Francesca Pennini und CollettivO CineticO, Handlung und Kreation: Andrea Amaducci, Nicola Galli, Angelo Pedroni, Francesca Pennini, Kostüme: Maria Ziosi, Technik: Angelo Pedroni, Unterkunft und Unterstützung: Teatro Comunale di Ferrara, CSC Garage Nardini Operaestate Festival Veneto, Cantieri Danza, Rifrazioni Festival.

 

Biographie CollettivO CineticO:
CollettivO CineticO (I) ist eine experimentelle Performance-Company. Sie wurde 2007 von Francesca Pennini gegründet. Ihre Werke sind eine Mixtur aus Choreographie, Theater und visueller Kunst. 2011 vertrat CollettivO CineticO Italien an der European Network IYME (International Young Makers Exchange). Die Company performte in nationalen und internationalen Spielstätten, ob in traditionellen Theatern oder an privaten Orten, in öffentlichen Toiletten oder in Kleidergeschäften.