Highlight Video

öff öff: «LE VENT NOUS PORTERA…»

«Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.» J. W. von Goethe, Faust I

 

Wir wachsen zusammen auf, hängen anein­ander, brauchen und mögen, stören und ärgern einander. Wir verbrüdern uns und teilen schwesterlich. Wir machen Mutproben und reden Geheimsprachen. Wir ahmen nach und konkurrenzieren uns, bewundern einander und sind eifersüchtig. Wir lieben und hassen einander. Wir sind Verbündete.

 

Unsere Familie ist die Norm, wir kennen nur sie. Wir üben und erproben das Leben im Familiensystem und entwickeln eigenständi­ge Strategien der Selbstbehauptung und Entfaltung. Entweder wir spüren den Halt, den uns unsere Familie vermittelt – und nach der Abnabelung gelingt uns das Fliegen; oder die Familienbande engen uns ein, und wir gehen auf Distanz.

 

Von klein auf sind wir einander gut gesinnt. Wir lieben diejenigen, die uns umgeben, und umgekehrt erfahren wir Liebe. Wir fühlen uns angenommen, zweifeln nicht, hegen keinen Argwohn, haben keine Angst. Wir stürzen uns voller Energie ins Leben.

 

«LE VENT NOUS PORTERA…» ist eine choreogra­fische Forschungsarbeit, die von unseren Grunderfahrungen in der Familie ausgeht. Sie untersucht das ursprüngliche Wohl­­wol­len gegenüber den Menschen, das Ur­ver­trauen ins Leben an sich und die ungebän­digte Energie, mit der wir uns in unsere Vorhaben stürzen. Wann schleichen sich die ersten Zweifel ein? Wie überkommt uns die Wut? Die Frustration? Die Langeweile? Warum lähmen uns Misserfolge? Wann hilft nur noch Wünschen?

 

 

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung: Fr, 3. Februar. Moderation: Claudia Rosiny.

 

 

Idee, Konzept: Heidi Aemisegger. Choreografie: Heidi Aemisegger in Zusammenarbeit mit der Kompanie. Tanz: Jenni Arne, Ivan Blagajčević, Dominique Cardito, Etienne Fanteguzzi, Raquel Miro Roca. Musik, Komposition: Werner Hasler. Dramaturgie: Ursula Frauchiger. Lichtdesign: Fiona Zolg. Soundtechnik: Peter Luginbühl. Management, Produktionsleitung: Nicole Voyat. PR, Medien: Dominique Cardito. Koproduktion: Dampfzentrale Bern. Unterstützung Produktion: Burgergemeinde Bern, Migros-Kulturprozent, SIS Schweizerische Interpreten Stiftung, Die Mobiliar Genossenschaft.