Highlight Video

Louise Lecavalier/Fou Glorieux (CAN) Saisoneröffnung 2014 (29.8.)
Die Frau hat schon mit Frank Zappa gerockt und David Bowies «Sound and Vision»-Tour choreographiert: Die Tanzikone Louise Lecavalier aus Kanada.

«Ich wollte dem Körper erlauben, alles zu sagen, was er möchte oder kann», so Louise Lecavalier über den Ausgangspunkt ihrer Arbeit «So blue». Auf nackter Bühne und begleitet durch die Elektro-Beats von Mercan Dede (Komponist der Filmmusik für Fatih Akin) stellt Louise Lecavalier erst als Solistin und später im Duett mit dem Tänzer Frédéric Tavernini den tanzenden Körper in den Mittelpunkt.

In diesem Stück, sagt Louise Lecavalier, «ist alles miteingeschlossen: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Leichtigkeit, Intensität, Leere und Fülle, Schatten und Licht, Traum und Wirklichkeit.» Es ist ein Kampf gegen die Schwerkraft, meint die über 50-jährige Kanadierin. «So blue» ist eine Power-Performance, ein abstrakt-melancholisches Stück. Als androgynes Wesen mit Bowie-Mähne und Trainingsklamotten steht Lecavalier auf der Bühne.

«So Blue» wurde bereits während einer Preview in Salzburg von Presse und Publikum gefeiert. Seit Lecavalier solo unterwegs ist, sammelt sie internationale Preise: Sie erhielt den Fou Glorieux, den 29. Grand Prix du Conseil des arts de Montréal, zudem wurde sie mit dem Governor General’s Performing Arts Awards (GGPAA) für ihr künstlerisches Lebenswerk ausgezeichnet.

Zu Louise Lecavalier
Louise Lecavalier besitzt Kultstatus und gilt weltweit als Ikone des zeitgenössischen Tanzes aus Kanada. Sie ist als Protagonistin in den Stücken der legendären Kompanie La La La Human Steps des Choreographen Édouard Lock gefeiert worden, mit dem sie zwischen 1981 und 1999 Jahren mit der Postulierung des hochenergetischen «intelligenten Körpers» Tanzgeschichte schrieb. Lecavalier wurde wegen ihrer beispiellos virtuosen Tanztechnik und hinreissenden Bühnenpräsenz zum Star. Nach ihrem Abschied von der kanadischen Kompanie begann sie mit zunehmendem Erfolg eigene Stücke zu zeigen.
Casts & Credits
Choreographie: Louise Lecavalier / Kreation und Performance: Louise Lecavalier, Frédéric Tavernini / Choreographie-Assistenz und Direktor Rehearsal: France Bruyère / Licht: Alain Lortie / Musik: Mercan Dede / Zusätzliche Musik: Normand-Pierre Bilodeau, Daft Punk, Meiko Kaji / Remixing: Normand-Pierre Bilodeau / Kostüme: Yso
Produktion: Fou glorieux, in Koproduktion mit: tanzhaus nrw, Théâtre de la Ville, Hellerau, National Arts Centre, Festival TransAmériques / Residenz: Szene Salzburg