Highlight Video

Ingri Fiksdal: Night Triper
Wenn die Sonne untergeht, startet das Ritual «Night Tripper». Das norwegische Stück ist ein sozialer Event, in dem Mythologien, Vodookultur, Geister und die Seele der Natur thematisiert werden. Und der Zuschauende staunend in die Nacht entführt wird.

In «Night Tripper» erkunden die Choreographin Ingri Midgard Fiksdal, die Komponistin Ingvild Langgård und die Bühnenbildnerin Signe Becker die Natur. Die ist für die Norwegerinnen beseelt und wird durch heilende als auch zerstörende Kräfte verwaltet.

Die drei Frauen aus dem Norden lassen Mythologien auf das moderne alltägliche Leben treffen und zu einem überirdischen, kaum greifbaren Märchen verschmelzen. «Night Tripper» ist inspiriert von den Vorstellungen und der Ästhetik der Voodookultur.

«It’ s a journey into the dark sides of your soul. No drugs required.» beschreibt
Thomas Frank, künstlerischer Leiter von brut Wien das Stück, das nicht nur durch seine Thematik packend ist – «Night Tripper» ist ebenso eine überzeugende Kollaboration zwischen TänzerInnen, MusikerInnen, der Natur und der untergehenden Sonne. Es ist eine Konzertperformance, ein Ritual, ja ein gesellschaftliches Ereignis, das die Dämmerung nutzt, um das Publikum in die Nacht zu entführen.

«An extraordinary piece, simple yet powerfully affecting» The Guardian

Konzept, Choreographie: Ingri Midgard Fiksdal, Ingvild Langgård, Signe Becker, Performance: Ingri Midgard Fiksdal, Ingvild Langgård, Signe Becker, Jørn Tore Egseth, Pernille Holden, Ane Marthe Sørlien Holen, Gunhild Mathea Olaussen, Musik: Jørn Tore Egseth, Pernille Holden, Ane Marthe Sørlien Holen, Gunhild Mathea Olaussen.
Eine Kollaboration zwischen Brut Wien, Black Box, In Between Time, Anti Festival and Maska, Koproduziert durch brut-künstlerhaus (Wien), Inbetween Time Productions (Bristol), ANTI festival (Kuopio) und Black Box Theatre (Oslo), Unterstützt durch Up to Nature, The Norwegian Arts Council, Fond for lyd og bilde and Fund for performing artists.
Night Tripper wird von The Norwegian Arts Council, vom Fond for lyd og bilde und vom Fond for utovende kunstnere unterstützt.