Highlight Video

Die lange Nacht der elektronischen Musik: Silver Apples (USA), Demdike Stare (UK), Caterina Barbieri (I)
Danach: Trillion Tapeman (DJ Set)

21:30 Caterina Barbieri

22:45 Silver Apples

00:15 Demdike Stare

Danach: Trillion Tapeman (DJ Set)

1968 erschien eine Platte, die die musikalische Welt veränderte. Es dauerte aber noch Jahrzehnte bis die Allgemeinheit davon Notiz nehmen sollte. Silver Apples bestand damals aus Simeon Coxe, der einen selbstgebauten Synthesizer spielte und sang, sowie Dan Taylor am Schlagzeug. Was auf dem titellosen Debüt und dem ein Jahr später erschienenen Nachfolger «Contact» zu hören war, klang wie die Vorwegnahme der Musik des Duos Suicide um fast 10 Jahre: schrille, psychedelische Synthie-Sounds zu treibenden Rhythmen und Gesang. 1970 war vorerst Schluss, erst 1996 traten Silver Apples wieder live auf. Dan Taylor starb 2005, seither bestreitet Simeon Cox das Erbe dieses Ausnahmeprojekts im Alleingang und hat 2016 auch ein neues Studioalbum herausgebracht. Wenige Tage vor seinem 79. Geburtstag besucht er nun für ein exklusives Schweizer Konzert die Dampfzentrale!

Demdike Stare sind Sean Canty und Miles Whittaker aus Manchester. Sie veröffentlichen wie Andy Stott ihre Platten auf Modern Love. Nach sieben Jahren, in denen sich Demdike Stare eher verschroben experimentellen und düsteren Soundspielereien gewidmet hat, geht es mit ihrem neuen Album «Wonderland» mehr in eine treibend tanzbare Richtung, jedoch nicht minder originär als ihr Frühwerk. Als einer der wichtigsten Vertreter der elektronischen Musik zwischen Experiment und Dancefloor wurde es Zeit, dass Demdike Stare endlich auch in Bern Halt macht.

Caterina Barbieri stammt aus Italien, lebt in Berlin, und hat sich auf analoge Modular-Synthesizer-Systeme spezialisiert. Die Musik der 27-Jährigen bewegt sich zwischen elektronischen Drones, analogem Techno und minimalistischer Pattern Music und bezieht auch Stimme mit ein. Ihr Debüt erscheint beim US-amerikanischen Label Important Records, welches sich mit relevanten Veröffentlichungen analoger elektronischer Musik von Frauen verdient gemacht hat u.a. Eliane Radigue, Pauline Oliveros, Else Marie Pade, Catherine Christer Hennix.