Highlight Video

AUAWIRLEBEN: BERLIN (B): «Perhaps all the Dragons» (2.5.15)

Die belgische Künstlergruppe BERLIN hat Menschen mit ungewöhnlichen Geschichten getroffen: die berühmte Pianistin, die auf der Bühne merkte, dass sie das falsche Konzert vorbereitet hatte; den Neurochirurg, der die Köpfe zweier Affen tauschte; die japanische Hikikomori, die seit sieben Jahren in ihrem Schlafzimmer lebt… Die Episoden über Entscheidungen mit grossen Auswirkungen werden auf 30 Bildschirmen erzählt. Die ZuschauerInnen sitzen an einem Tisch und erhalten – obwohl alle in einer gemeinsamen Aufführung sitzen – je einen eigenen Parcours durch die Aufnahmen. Die Künstlergruppe BERLIN starte jede ihrer Performances in einer Stadt oder einer Region. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch einen dokumentarischen Ansatz und interdisziplinären Methoden aus: Mit Kameras, Schneidetisch und Schauspielern porträtieren sie unsere Realität.

Cast & Credits
Mit den Stimmen von: Derek Blyth, Sergey Glushkov, François Pierron, Juan Albeiro Serrato Torres, Rinat Shaham, Shizuka Hariu, Shlomi Krichely, Jonas Jonsson, Nirman Arora, Suneet Chhabra, Luci Comincioli, Roger Christmann, Regina Vilaça, Pat Butler, Walter Müller, Adela Efendieva, Andrew Mugisha, Ramesh Parekh, Nico Mäkel, Wim Mäkel, Tamas Sandor, Philippe Cappelle, Romik Rai, Brecht Ghijselinck, Vladimir Bondarev, Andrei Tarasov, Matsumoto Kazushi, Bob Turner, Geert- Jan Jansen, Kurt Lannoye, Robrecht Ghesquière, Laura Fierens, Patryk Wezowski, Hilde Verhelst, Christina Davidsen / Konzept: Bart Baele, Yves Degryse / Szenografie: BERLIN, Manu Siebens / Text: Kirsten Roosendaal, Yves Degryse, Bart Baele / Dramaturgie: Natalie Schrauwen
Koproduktion: Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Kunstenfestivaldesarts Brüssels, le Centquatre Paris, Dublin Theatre Festival, Centrale Fies Dro, Noorderzon Performing Arts Festival Groningen, La Bâtie – Festival de Genève, Zomer van Antwerpen, NXTSTP
Mit Unterstützung des es Kulturprogramm der Europäischen Union und ONDA – Office national de diffusion artistique und der flämischen Regierung